Elternworkshops

Liebe Eltern,

ganz gleich, ob Ihr Kind einen festgestellten Förderbedarf hat oder keinen. Und ganz gleich, ob Ihr Kind eine Inklusionsklasse besucht oder in einer Förderklasse Lernen, Ganztageskleinklasse oder Aspergerklasse lernt.

"Allen. Alles. Ganz!" hat Sie alle im Blick!

Ich biete Ihnen Workshops für unterschiedliche Klassenstufen an und richte mich auch nach Ihren Fragen und Bedürfnissen.

Neben Informationen erhalten Sie hier die Möglichkeit, sich mit anderen Eltern über die eigenen Erwartungen, Sorgen und Wünsche auszutauschen. Am Ende entstehen eigene Ideen, wie gemeinsames Lernen und Leben, eine inklusive Schulkultur und die Teilhabe aller Kinder mit und ohne Behinderung auch durch Sie gestärkt werden können.

Selbst wenn Sie ausdrücklich die Vielfalt in der Klasse und in der Schule wünschen und Akzeptanz für das Anderssein grundsätzlich vorhanden ist, entstehen im Laufe der Zeit Unsicherheiten und Fragen. „Darf ich Frau XY darauf ansprechen?“, „Gibt es da etwas, das ich beim Besuch von A. besonders beachten sollte?“ „Wie erkläre ich meinem Kind dass …“, „Was bedeutet eigentlich Behinderung?“ „Kommt mein Kind denn auch zum Zuge?“

Die Klassenlehrer/innen und Horterzieher/innen nehmen an dem Workshop teil und geben Einblick in ihre eigene Arbeit und ihren Umgang mit Anderssein und Vielfalt.

Die Workshops werden dokumentiert und evaluiert. Sie erhalten ein Handout, die Dokumentation und einen Feedbackbogen. Darin können Sie die inhaltliche und methodische Qualität des Workshops bewerten. Dafür danke ich Ihnen im Voraus!

Ihre Ulrike Okeng-Essoh (Moderatorin)

Schülerworkshops

Ich bin anders, du bist anders – das ist normal!

Für Kinder gehört es zum Alltag, dass sie sich mit ihren Stärken und Schwächen wahrnehmen. Das geschieht im Unterricht, auf dem Pausenhof und im Hort. Dort wird die große Vielfalt der Comenius-Schülerschaft sichtbar.

Friedrich kann besonders „körperklug“ sein und im Sport regelmäßig die schnellsten Runden laufen; Anna gilt vielleicht als besonders „wortklug“. Ali kann sich im größten Getöse konzentrieren, Ben braucht hingegen wegen „Reizalarms“ eine Auszeit.

In wechselnden Tischgruppen arbeitet jeder mit jedem zusammen und kann zeigen, wofür er oder sie Spezialist ist, mit welchem Blick und mit welchen Fragen er oder sie an das Thema rangeht und die Gruppe weiterbringt. Viele Kinder erkennen schnell, wie andere ticken und stellen sich darauf ein. Kategorien der Erwachsenen wie „Autismus“, „Förderbedarf Lernen“ u. s. w. haben für Kinder wenig bis keine Bedeutung.

Der Umgang mit Ali, Ben und anderen ist für einige stets auch eine Herausforderung, die mit unterschiedlichen Gefühlen, Unsicherheiten und Fragen verbunden werden. „Warum ist der/die so?“, „Ist das normal?“ oder ...???

In den Workshops erhalten können Schüler/innen in einem moderierten Rahmen außerhalb des Unterrichts gemeinsam ihre täglichen Erfahrungen mit Anderssein von Ali und Co besprechen und über eigenes Verhalten nachdenken. Ausgangspunkt ist stets das eigene Vermögen, die eigene Idee, das eigene Verhalten.

In den klassen- und möglicherweise auch stufenübergreifenden Workshops werden Kontakte und Erfahrungen zwischen Kindern mit all ihren Besonderheiten jenseits des üblichen Klassenrahmens ermöglicht.

Wir wollen unsere Schüler/innen auf eine Gesellschaft vorbereiten, in der Vielfaltfür den Einzelnen und die Gemeinschaft als Gewinn begriffen wird. Den Umgang mit Anderssein und Vielfalt kann man lernen!

Information und Austausch

Wir wünschen uns, dass Eltern und Kinder eigeninitiative Akteure sind und die inklusive Bildung, Kultur und Gemeinschaft an der Comenius-Schule mitgestalten. In den unterschiedlichen Workshops und bei anderen Gelegenheiten tauschen sich Eltern zu den Fragen aus, die Sie selbst und andere bewegen.  Der moderierte Austausch führt ín der Regel zu individuellen und damit unterschiedlichen Antworten und Lösungen.

Damit alle davon profitieren können, werden wir Ihre Ideen in einem Leitfaden mit Anregungen  zum Austausch und zum praktischen Handeln zusammenführen.

Dazu kommen Begriffserklärungen und Informationen über Integration/Inklusion als Konzept, inklusive Unterrichtsmethoden, Förderschwerpunkte, soziales Lernen und v.a.m.!

Sobald dieser Leitfaden auch mit Ihrer Hilfe fertiggestellt ist, verteilen wir diesen an alle interessierten Eltern und auch an die pädagogischen Profis.

Akteure gesucht!

Eine inklusive Gemeinschaft entwickelt sich und wird von ihren Mitgliedern mit Leben erfüllt.

Unsere Eltern bringen sich sich immer schon in der Gesamtelternvertretung und den anderen schulischen Gremien für das gemeinsame Lernen und Leben von Kindern mit und ohne Behinderung ein. Am „Runden Tisch Inklusion“ oder in der „Elterngruppe Inklusion/Autismus" sitzen vor allem die Eltern von besonderen Kindern, die den Austausch suchen und Einfluss nehmen.

Das sollte sich ändern! Unser Vorhaben bietet zusätzliche Beteiligungsformen und lädt ausdrücklich die Eltern aller Kinder und auch die Kinder selber dazu ein, Ideen für die Gestaltung einer inklusiven Gemeinschaft einzubringen.

Sie können z.B. Mitglied der Projektsteuergruppe werden, die beim „Runder Tisch Inklusion“ angesiedelt sein wird. Begleiten Sie dort unser Vorhaben, denn dort erhalten Sie Einblicke in den Verlauf und erfahren die Ergebnisse der verschiedenen Einzelmaßnahmen. Seien Sie Teil der Ideen- und Austauschbörse!

Haben Sie Lust, sich an unserem demnächst installierten BLOG zu beteiligen? Schreiben Sie Ihre Erfahrungen aus den Workshops oder aus dem Schulleben zum Thema Vielfalt, Anderssein und inklusives Miteinander auf und teilen Sie es mit uns.

Schreiben Sie bitte dem Projektplanungsteam eine Mail oder sprechen Sie uns an.

Ihre Ulrike Okeng Essoh, Andreas Malinowski und Dr. Bernd Sörensen 

 

Impressum © 2007 Comenius Schule Berlin
aktualisiert am 05.02.2012