Vom Korn zum Brot - 3ib

Im September befassten wir uns im Sachunterricht mit dem Thema „Getreide“. Glücklicherweise bekamen wir in der Gartenarbeitsschule einen Termin, um dort nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch zu erfahren, was mit Getreide geschehen muss, um daraus Brot oder Brötchen herzustellen. Am 26.09.12 versammelten wir uns in einem Raum in der Gartenarbeitsschule. Nach einer kurzen, sehr anschaulichen Erläuterung über die bei uns üblichen Getreidearten und deren Verwendung, starteten wir mit der Herstellung des Mehls. Dazu wurden Getreidekörner in eine Handmühle geschüttet und wir mussten diese harten Körner mahlen. Das war ganz schön anstrengend! Nun gaben wir Backferment, Wasser und Salz zum Mehl hinzu. Es war ganz besonders toll, dass bei jedem Arbeitsgang alle Kinder beteiligt waren. Eine große Hilfe war die elektrische Knetmaschine, die das Verrühren der gesamten Zutaten übernahm. Anschließend bekam jede/r  von uns einen kleinen – etwa Hand großen – Klumpen Teig. Jedes Kind formte nach eigener Idee sein Teigstück und durfte es auch noch mit verschiedenen Körnern, z.B. Leinsaat, Sesam, Sonnenblumen- oder Kürbiskernen verzieren. Das hat viel Spaß gemacht! Schließlich gingen wir nach draußen zu dem schon vorgeheizten Backofen. Riesige, feuerfeste Handschuh kamen zum Einsatz, um noch brennende und glühende Holzscheite herauszuholen. Jetzt wurden, verteilt auf einem großen Backblech, unsere Brötchen in den Ofen hineingeschoben. Wir warteten gespannt! Probierten dann vorsichtig unser selbst hergestelltes Brötchen und waren über dessen Aussehen und Geschmack begeistert.  - Köstlich -!!!

Thema Wald im Ökowerk

Im Wald wimmelt es von Tieren. Man sieht sie nicht sofort, aber die Mitarbeiter vom Ökowerk haben uns gezeigt, wie man sie findet. Mit dem Insektenstaubsauger werden sie aufgesammelt und dann in der Becherlupe angeschaut und bestimmt. 

Besuch im Zoo Berlin

Am Freitag, den 09.03.2012, besuchte die Klasse 6b den Zoo Berlin. Wir nahmen an einer Führung der Zooschule zum Thema "Wildtiere & Nutztiere" teil. Die freundliche Zoopädagogin zeigte uns zuerst mithilfe von verschiedenen Fotos, woran wir Wildtiere von Haustieren unterscheiden können. Die Kinder konnten erkennen, dass die Farbe des Fells den Tieren in der Wildnis unter Anderem zur Tarnung dient.

Nach einer kurzen Einweisung in die Bedeutung der Tiersteckbriefe am Elefantengehege, ging es für uns weiter in Richtung Streichelzoo zu den Ziegen. Hier konnten die Kinder die Tiere direkt erleben. Nach einigen Streicheleinheiten und Leckereien für die Ziegen, mussten die Kinder verschiedene Informationen aus dem Steckbrief in eine Tabelle übertragen. Dabei war es wichtig, die Tiere und das Gehege genau zu beobachten. 

Danach besuchten wir die Steinböcke an ihrem bergigen Gehege. Nachdem die Kinder alle Informationen gesammelt hatten, konnten sie die Ziege mit dem Steinbock vergleichen. Aufgrund dem handlungsorientierten Arbeiten wurde den Kindern der Unterschied von Nutztieren und Wildtieren verdeutlicht.

Später hatten wir sogar noch genügend Zeit in das Affenhaus und das Raubtierhaus zu gehen.

(Ein Klick auf das Bild öffnet eine Diashow.)

6b Besuch im Zoo Berlin 09-03-2012

Besuch im Bundeswehrkrankenhaus

  1. Wir konnten den Einsatzwagen des Rettungsdienstes nur kurz besichtigen, weil dieser plötzlich zu einem Einsatz gerufen wurde. Er wurde angefunkt und dann musste er los, Leute retten.
  2. Im Schockraum erhalten Unfallverletzte die Erstversorgung: Blutdruck wir gemessen, EKG wird durchgeführt und der Plus wird gemessen.
  3. Hier sehen wir die Fixierung, die bei Knochenbrüchen zum Einsatz kommen kann.
  4. Die Schüler konnten sich gegenseitig Fingerverbände anlegen.
  5. Rafael und Hannah erhalten einen Kopfverband.
  6. In diesem Raum können Soldaten des Rettungsdienstes an dieser Puppe üben, was sie im Ernstfall, ohne zu  überlegen, tun müssen, um den Verletzten zu retten.
  7. Diese Puppe kann  über verschiedene Computerprogramme gesteuert werden und dann z.B. sprechen oder jammern. An dieser Puppe konnten die Schüler das Beatmen einer Person  üben.

Anschließend gab es noch ein gemeinsames Mittagessen in der Kantine  des  Bundeswehrkrankenhauses.


Es war ein spannender Ausflug.

Die Welt der Winzigkeiten - Mikroskopieren zwischen NaWi und Kunst

NaWi und Kunst im fächerübergreifenden Unterricht - geht das?

Mikroskopieren ist eigentlich klassischer Bestandteil des NaWi-Unterrichts; dass dabei aber auch Bilder enstehen können, die wegen ihrer Ästhetik eher an Kunst erinnern, findet sich hier.

Impressum © 2007 Comenius Schule Berlin
aktualisiert am 07.12.2012