Integrative Berufsvorbereitung mit Anschlussperspektive

IBA


Ziele

Im IBA-Kurs (Integrative Berufsvorbereitung mit Anschlussperspektive) Hauswirtschaft und Holz können Schülerinnen und Schüler mit dem Förderschwerpunkt Lernen in ein bis zwei Jahren einen Schulabschluss erlangen (BBR, E-BBR) oder einen höheren Schulabschluss als schon erreicht (E-BBR, MSA) im 11. bzw. 12. Schuljahr erwerben. Es wird für jeden eine berufliche Perspektive entwickelt und nach Beendigung der Schulzeit soll jede Schülerin und jeder Schüler entweder einen Ausbildungsvertrag abschließen oder einen Platz in einer geförderten beruflichen Maßnahme erhalten.

Prinzipien

 

Hauswirtschaft
Holz

 

Klassen

Eine IBA-Klasse besteht aus höchstens 12 Schülerinnen und Schülern. Das Arbeiten in der kleinen Lerngruppe ermöglicht die individuelle Förderung jedes Einzelnen. Die Organisation der praktischen Tätigkeiten in unterschiedlichen Kleingruppen erfordert häufige Absprachen und gemeinsames Planen und Handeln. Dabei wird die Teamfähigkeit der Schülerinnen und Schüler weiterentwickelt und ihre Leistungsfähigkeit, Leistungsbereitschaft und das Verantwortungsbewusstsein verbessert.

Es werden im Schuljahr drei Praktika von jeweils drei Wochen mit dem Ziel durchgeführt, eine geeignete Anschlussperspektive zu eröffnen.

Beim Besuch verschiedener Ausbildungseinrichtungen zum „Tag der offenen Tür“ können die Schülerinnen und Schüler diese kennenlernen.

Ein vom Senat beauftragter Bildungsbegleiter ermöglicht individuelle Berufsberatungsbetreuung für jeden Schüler.

Um den Schülern ihre bereits vorhandenen sowie die noch zu entwickelnden Kompetenzen und Fähigkeiten bewusst zu machen, wird am Anfang und am Ende jedes Lehrgangs ein Seminar unter professioneller Anleitung an einem anderem Lernort durchgeführt.